MAMALOVESEMELINE 0421 AE 19

Eine Hommage an Julia

Sie wird immer einen Platz in unserer Familie haben

Emeline, 47 Jahre alt, Mutter von 5 Kindern und Inhaberin der Aupair Agentur ‘Huisje Boompje Nanny’, erzählt uns ihre besondere und bewegende Geschichte über ihre Mutterschaft: Über Anti-Curling, bedingungslose Liebe, aber auch über den Verlust eines Kindes und was das mit einer Beziehung macht.

„Ich wusste nicht, dass ich so viel Liebe fühlen und geben kann. Und vor allem, dass es mich so glücklich macht. Die Mutterschaft hat mir bedingungslose Liebe gebracht, sehr klischeehaft aber wahr. So besonders, diese ganze Entwicklung zu erleben und daran teilzuhaben . Dass du so viel Liebe für diese winzigen Menschen empfindest und alles tun wirst, um sie zu beschützen. Und dann plötzlich wirst du ganz unerwartet mit dem Tod konfrontiert.“

"Das Kinderzimmer mit rosa Wänden und Mädchenkram war fertig..."

Ein perfektes, ausgewachsenes Baby

Am 3. Mai 2007 kam die Welt von Emeline und Arnaud plötzlich zum Erliegen und alles änderte sich für immer. „Mein Leben war immer sehr positiv, optimistisch und unbeschwert. Bis zu dem Tag, an dem Julia starb. Das löschte mit einem Schlag jedes Vertrauen in das Leben aus. ” Nach einer problemlosen Schwangerschaft von 9 Monaten und 3 Tagen war plötzlich kein Herzschlag mehr da. Unerklärlicherweise hatte das Herz ihrer Tochter Julia aufgehört zu schlagen.

„Wir erwarteten ein neues Leben: Eine Schwester für Massimo, gerade umgezogen in ein neues Haus, rosa Wände in einem Babyzimmer. Und dann haben Sie nach über neun Monaten ein wunderschönes, perfektes Vollzeitbaby im Arm, aber es lebt nicht mehr.”

Den Glauben an das Leben brechen

Nach einer sehr traurigen Geburt herrscht eine Leere. Und die Fragen kommen. „Ich dachte, warum passiert uns das? Ich schätze das Leben, nicht wahr? Ich brauche das nicht, um zu sehen, was im Leben wichtig ist, oder? Es ist, als ob es einen Grund braucht, warum so etwas passiert, aber du stellst dir diese Fragen."

Massimo ist der Hauptgrund, weiterzumachen. Außerdem wurde Emeline bald wieder mit Valentijn schwanger. „Das war mental hart, aber seine Geburt hat uns neues Leben und neues Glück und damit auch neues Lebensgefühl geschenkt, obwohl wir noch mitten in diesem Trauerprozess waren.“

Julia hat wirklich einen Platz in der Familie. Jedes Jahr am 3. Mai gedenken sie ihrem Leben mit rosa Champagner, vielen rosa Blumen und Kerzen auf ihrem Grab. Die Jungs machen Blumenarrangements. Im Garten steht einen Baum, der für sie gepflanzt wurde.

Emeline wollte sich weiterhin mit Julia umgeben. „Von dem Moment an, als Julia starb, habe ich nach Wegen gesucht, sie bei mir zu behalten. Ich habe mich mit Schmuck mit ihrem Namen geschmückt und trage auch einen wunderschönen roségoldenen Ring mit rosa Steinen.“ Aber auch der Wunsch nach etwas Bleibendem war da. Und jetzt, nach 13 Jahren, wurde ihr Name endlich in einem Tattoo festgehalten. „Das hat sich richtig gut angefühlt. Die Herzen (eins vor ihrem Namen und drei nach) repräsentieren meine Söhne“.

„Es gibt eine Zeit vor und nach Julia. Ich werde den Verlust für immer mit mir herumtragen und es tut immer noch weh, aber zum Glück habe ich mich wiedergefunden und bin positiv und optimistisch im Leben nach wie vor. Allerdings mit einigen Rissen und einer etwas dickeren Haut.“

Indem sie viel über ihre Tochter redeten und die Trauer über ihren Verlust nicht verbargen, gelang es Emeline und Arnaud, gemeinsam stark zu bleiben. Aber das war nicht immer einfach. „Als Mann und Frau macht man das anders. Das Schwierigste ist, dass wir beide trauern und uns nicht gegenseitig unterstützen können, was dazu führen kann, dass man sich sehr einsam fühlt. Ich habe sie immer erwähnt, wenn jemand gefragt hat, wie viele Kinder ich habe. Auch wenn das für andere manchmal schwierig oder unangenehm ist. Das konnte mein Mann nicht, aber das war mir wichtig. Indem wir akzeptieren, dass eine Person einen anderen Prozess durchläuft als die andere, haben wir uns nicht verloren.“

Emeline hatte 5 volle Schwangerschaften und ihr war fast die ganze Zeit über sehr übel. „Bei Massimo bin ich schon verrückt geworden. Ich werde das nie wieder tun, dachte ich. Ich hatte großes Verlangen nach Äpfeln. Das einzige was bei meiner Übelkeit geholfen hat. Und den ganzen Tag LU-Cracker. Bei Julia war die Übelkeit noch schlimmer und hielt während der gesamten Schwangerschaft an. Aus Äpfeln wurden gebratene Apfelscheiben und alles, was aus der Fritteuse kam. Ich dachte, diese Schwangerschaft sei schlimmer, weil es ein Mädchen war, aber die nächsten waren genauso schlimm. Ich habe mich wirklich gefragt, warum ich trotzdem weiter gemacht habe, wenn ich weiß, dass ich mich schon so lange so krank fühle. Aber da ist es, wie schön Mutterschaft ist.“

Mit einer großen Jungs Familie und eigener Firma ist es manchmal ziemlich schwierig, Frieden zu finden. „Es gibt immer Wäsche, Besorgungen zu machen, aber ich weiß, dass ich eine bessere Mama bin, wenn ich ein bisschen Zeit und Entspannung für mich habe. Eine halbe Stunde Reiten, Surfen im Sommer, Malen, Kickboxen oder einfach nur ein Strandspaziergang kann Wunder bewirken.“

MAMALOVESEMELINE 0421 AE 24 jpg klein

Balance als Anti-Curling-Eltern

„Ich bin stolz auf uns und dass wir uns nach so einem großen Verlust wieder gefunden haben. Wenn es jetzt eine Krise gibt, denke ich „Na, das werden wir auch überstehen.“ Die Balance zu finden ist manchmal wirklich eine Herausforderung. Ich habe meine eigene Firma und in Kombination mit 4 Kindern ist das manchmal viel. Erziehe sie zur Selbstständigkeit und helfe anderen, krempel die Ärmel hoch und keine Samthandschuhe. In dieser Hinsicht bin ich wirklich ein Anti-Curling-Elternteil."

Emeline's Lebenslektion über Mutterschaft: "Lass dich nicht verrückt machen in dieser Zeit in dem die Kinder und ihre Eltern einen so hohen Standard erfüllen müssen. Ich möchte den Kindern 'la pura vida' geben, indem ich ihnen Liebe und Vertrauen schenke. Aber auch dieses Leben ist manchmal kein Spaß. Traurigkeit ist erlaubt und Langeweile auch, das macht kreativ!"

Chat